Graduiertenkolleg „Das Sentimentale in Literatur, Kultur und Politik“ startet am 1.4.22 — Stellenausschreibungen

Das neu eingerichtete Graduiertenkolleg „Das Sentimentale in Literatur, Kultur und Politik“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln von Bund und Ländern) schreibt im Rahmen seiner ersten Förderphase folgende Stellen aus:

12 Stellen für Doktorand*innen (m/w/d)
(E-13 TV-L 65%)
ab 01.04.2022 mit einer Laufzeit von drei Jahren
1 Stelle als Postdoktorand*in (m/w/d)
(E-13 TV-L 100%)
ab 01.04.2022 mit einer Laufzeit von max. drei Jahren
1 Stelle als Koordinator*in (m/w/d)
(E-13 TV-L 100%)
ab 01.04.2022 mit einer Laufzeit von zwei Jahren mit Verlängerungsmöglichkeit (max. 4,5 Jahre)

Das Kolleg beschäftigt sich mit den Formen und Funktionen des Sentimentalen in Literatur, Kultur und Politik. Das Sentimentale – verstanden als kommunikativer Code – lässt sich in verschiedenen Feldern symbolischer Interaktion beobachten, beschreiben und analysieren: in ästhetischen Artikulationen, kulturellen Praktiken und in der Aushandlung politischer Ordnungsvorstellungen. Das Kolleg erforscht diesen Code und seine Anwendungen im Hinblick auf kulturspezifische Ausprägungen ebenso wie transkulturelle Muster des Sentimentalen und entwickelt dabei systematische Zugänge zum Gegenstandsbereich. Das Ausbildungsprogramm beinhaltet neben den üblichen Formaten auch ein Praxismodul (Praktikum). Das Beschäftigungsverhältnis verlängert sich um die Dauer des aus den Mitteln des Kollegs finanzierten Praktikums.

Die am Kolleg beteiligten Fächer sind Amerikanistik, Anglistik, Medienwissenschaft, Politikwissenschaft, Sinologie und Soziologie.

Ausschreibung_GRK_Das Sentimentale_Netzwerke_Deutsch und Ausschreibung_GRK_Das Sentimentale_NetzwerkeEnglisch