Navigation

Alexander Antony

Forschungsschwerpunkte

  • Kultur- und Wissenssoziologie
  • Soziologische Theorie
  • Soziologie des Körpers und der Affektivität
  • Soziologie der Expertise
  • Journalistische Wissenskulturen
  • Qualitative Methoden und Methodologie

Wissenschaftlicher Lebenslauf

seit 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der FAU Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl für Soziologische Theorie, Prof. Dr. Silke Steets)
2019 – 2020 Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Universität Wien
2015 – 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universitätsassistent prae doc) am Institut für Soziologie der Universität Wien
2015 Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der FAU Erlangen-Nürnberg
2012 – 2015 Promotionsstipendiat im DFG-Graduiertenkolleg „Präsenz und implizites Wissen“, FAU Erlangen-Nürnberg
2009 – 2012 Magisterstudium der Soziologie und Pägagogik an der FAU Erlangen-Nürnberg
2006 – 2010 Bakkalaureatsstudium der Soziologie und Diplomstudium der Pädagogik an der Universität Wien

  • Antony, Alexander; Pfadenhauer, Michaela (2019): „Kritischer Journalismus unter Druck“. Zur Bedrohung und Verteidigung journalistischer Expertenkompetenz in der medialen Berichterstattung. In: Nicole Burzan (Hg.): Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018, http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1024
  • Antony, Alexander (2019): Normativität unter der Haut. Zur Herstellung leiblicher (In-)Kompetenz am Beispiel einer Ethnographie der Atemarbeit. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Jg. 44, Heft 3, S. 313–313. Open Access: https://link.springer.com/article/10.1007/s11614-019-00358-z
  • Antony, Alexander (2018): Eine Soziologie leiblichen Relationiert-Seins: Am Beispiel einer Ethnographie der „Atemarbeit“. In: Angelika Poferl/Michaela Pfadenhauer (Hg.): Wissensrelationen. Weinheim: Beltz Juventa, S. 512–522.
  • Antony, Alexander (2018): Triangulation zwischen Komplexitätssteigerung und ‚Mängelbehebung‘. Zur Kombination von Binnensicht und Draufsicht in der ethnographischen Praxis. In: Ronald Hitzler et al. (Hg.): Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige‘ und reflexive Praxis. Essen: Oldib, S. 369–380.
  • Antony, Alexander (2017): Jenseits des Dualismus zwischen ‚Innen‘ und ‚Außen‘. Eine pragmatistische Perspektive auf soziale Praktiken. In: Hella Dietz/Frithjof Nungesser/Andreas Pettenkofer (Hg.): Pragmatismus und Theorien sozialer Praktiken. Vom Nutzen einer Theoriedifferenz. Frankfurt/M.: Campus, S. 327–356.
  • Antony, Alexander (2017): Aktive Teilnahme – Sinnlich-leibliche Erfahrung als Instrument und Gegenstand ethnografischer Praxis. In: Karl Braun/Claus-Marco Dieterich/Thomas Hengartner/Bernhard Tschofen (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 199–206.
  • Antony, Alexander; Sebald, Gerd; Adloff, Frank (2016): Handlungs- und Interaktionskrisen. Eine Annäherung in systematisierender Absicht. In: Frank Adloff/Alexander Antony/Gerd Sebald (Hg.): Handlungs- und Interaktionskrisen. Sonderheft der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 1–15. Open Access: https://link.springer.com/article/10.1007/s11614-016-0209-7
  • Antony, Alexander (2015): Tacit Knowledge and Analytic Autoethnography: Methodological Reflections on the Sociological Translation of Self-Experience. in: Frank Adloff/Katharina Gerund/David Kaldewey (Hg): Revealing Tacit Knowledge. Embodiment and Explication. Bielefeld: transcript, pp. 139–167.
  • Antony, Alexander (2014): Review Essay: Kampf um implizites Wissen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, Vol. 15, No. 3, Art. 22, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1403223.