Navigation

Biographien deutscher Flüchtlinge und Vertriebener

Basisinformationen:
Projektbeschreibung:

Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt mit dem Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, in dem sozialwissenschaftliche Biographieforschung und Ausstellungspädagogik miteinander verknüpft werden. In dem Projekt geht es um die exemplarische Erfassung und Dokumentation von Biographien deutscher Flüchtlinge und Vertriebener des Zweiten Weltkriegs, in denen der enge Zusammenhang von Lebensgeschichte und Gesellschaftsgeschichte auf je spezifische Weise zum Ausdruck kommt. Dazu soll ein möglichst breites Spektrum unterschiedlicher Biographien berücksichtigt werden. Um dies sicher zu stellen, wird die Auswahl der Interviewpartner ausgerichtet an den Kriterien Herkunftsgebiet, Lebensalter, Geschlecht, soziale Schichtzugehörigkeit, Erfahrung von Flucht oder Vertreibung oder auch von beidem, Aufnahmegebiet im Nachkriegsdeutschland sowie unterschiedliche Formen der kurz- und längerfristigen Bewältigung und Verarbeitung. Die zu erfassenden Lebensgeschichten schließen neben den Erfahrungen von Flucht und Vertreibung die vorangegangene Vorgeschichte und die bis in die Gegenwart reichende Nachgeschichte ein. Dabei geht es auch um die aktuelle Auseinandersetzung mit Flucht und Vertreibung und deren Folgen. Mit den Zeitzeugen werden narrative biographische Interviews durchgeführt, die von einem Kamerateam aufgezeichnet werden. Die gefilmten Interviews bilden die Grundlage für die Dokumentation exemplarischer Biographien, die einer weiterführenden Auswertung und Interpretation unterzogen werden. Darüber hinaus werden diese Filmaufnahmen der lebensgeschichtlichen Erzählungen so aufgearbeitet, dass sie in Ausschnitten in die vom Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland vorbereitete große Ausstellung „Flucht, Vertreibung, Integration“ einbezogen werden können. Damit werden erstmalig in einer entsprechenden Ausstellung die Biographien der Betroffenen systematisch berücksichtigt. Die Ausstellung wird von Anfang Dezember 2005 bis April 2006 im Haus der Geschichte in Bonn, anschließend im Historischen Museum in Berlin und dann im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig zu sehen sein.

Beteiligte Personen:

Prof. Dr. Michael von Engelhardt i.R.

Veronika Stein M.A.

  • Engelhardt, Michael v. (2005): Biographien deutscher Flüchtlinge und Vertriebener des Zweiten Weltkriegs. In: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik (Hrsg.): Flucht, Vertreibung, Integration. Bonn