Navigation

Leiharbeit im Betrieb: Strukturen, Kontexte und Handhabung einer atypischen Beschäftigungsform

Basisinformationen:
  • Typ: Drittmittelprojekt
  • Laufzeit: 2003 – 2005
  • Förderung: Hans-Böckler-Stiftung (HBS)
Projektbeschreibung:

Leiharbeit war in den letzten Jahren immer wieder Thema in der arbeitsmarktpolitischen Diskussion. Die Positionen zu dieser „atypischen“ Beschäftigungsform bewegen sich dabei im Spektrum zwischen vehementer Ablehnung und ihrer Lobpreisung als Rettungsinstrument für viele Arbeitsmarktprobleme. Weiter bestehen Differenzen darüber, wie sich der Leiharbeitssektor künftig quantitativ wie auch qualitativ entwickeln wird.

Folgende Fragen stehen für die Einschätzung der zukünftigen Entwicklung von Leiharbeit u.a. im Vordergrund:

  • Dehnt sich Leiharbeit allmählich auch in höherqualifizierte Bereiche und Angestelltentätigkeiten aus?
  • Wenn ja, tut sie dies in ihren klassischen Einsatzfeldern des verarbeitenden Gewerbes oder auch in anderen?
  • Gibt es ein nennenswertes Wachstum von Leiharbeit in Dienstleistungsbranchen und -betrieben?
  • Welche Funktionen und Rangstelle besitzt Leiharbeit in Strategien der betrieblichen Personalpolitik?
  • Welche Entwicklungsperspektiven dieses Instruments lassen sich daraus begründen?

Um den skizzierten Fragestellungen nachgehen zu können, werden im Rahmen dieses Projektes leitfadengestützte Experteninterviews in Entleih- und Verleihbetrieben durchgeführt, in enger Kooperation mit einem Forschungsprojekt am Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung.

Beteiligte Personen:

Dr. Carolin Freier

Dr. Frank Sowa

Prof. Dr. Gert Schmidt i. R.

Christoph Dreher M.A.

Thilo Heyder M.A.

Simon Schramm M.A.

Birgit Schulte