Dr. des. Sarah Miriam Pritz

Postdoktorandin im DFG-Graduiertenkolleg „Das Sentimentale in Literatur, Kultur und Politik“

 

Kontakt

Raum A6A3

Bismarckstraße 1

91054 Erlangen

E-Mail: sarah.miriam.pritz@fau.de

 

Schwerpunkte und Forschungsinteressen

 

  • Emotionssoziologie
  • Kultursoziologie und Soziologische Theorie
  • Soziologische Zeitdiagnose
  • Soziologie der Literatur/Literatur als Soziologie
  • Methoden und Methodologie qualitativ-empirischer Sozialforschung

 

Wissenschaftliche Ausbildung

 

2021              Promotion im Fach Soziologie an der Universität Hamburg (Dr. phil.)

                       Titel der Dissertationsschrift: „Gefühlstechniken. Eine Soziologie emotionaler Selbstvermessung

                       (betreut von Prof. Dr. Sighard Neckel und Prof. Dr. Uwe Vormbusch)

2012              Erlangung des akademischen Grades Magistra der Philosophie (Mag. phil.)

                       im Fach Deutsche Philologie an der Universität Wien

2010              Erlangung des akademischen Grades Bakkalaurea der Philosophie (Bakk. phil.)

                       im Fach Soziologie an der Universität Wien

 

Bisherige wissenschaftliche Tätigkeiten

 

Seit 04/2022:

Postdoktorandin im DFG-Graduiertenkolleg „Das Sentimentale in Literatur, Kultur und Politik“

04/2021-03/2022:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Soziologische Theorie (Prof. Dr. Silke Steets)

08/2016-04/2020:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg, Fachgebiet Soziologie, Lehrstuhl für Gesellschaftsanalyse undsozialen Wandel (Prof. Dr. Sighard Neckel)

04/2014-07/2016:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Soziologie und soziale Ungleichheit (Prof. Dr. Sighard Neckel)

09/2013 – 03/2014:

Werkvertrag an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Soziologie und soziale Ungleichheit (Prof. Dr. Sighard Neckel)

09/2009 – 08/2013:

Studienassistentin in Forschung und Lehre von Ao. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Forster (Universität Wien, Institut für Soziologie)

 

PUBLIKATIONEN

 

  • Pritz, Sarah Miriam (geplant für 2022): Gefühlstechniken. Eine Soziologie emotionaler Selbstvermessung. Wiesbaden: Springer VS (Reihe „Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialpsychologie). 
  • Pritz, Sarah Miriam (geplant für 2022): Emotion und Subjektivität. In: Zink, Veronika; Diefenbach, Aletta (Hg.), Einführung in die soziologische Emotions- und Affektforschung. De Gruyter Oldenbourg.
  • Besedovsky, Natalia; Boddenberg, Moritz; Hasenfratz, Martina; Pritz, Sarah Miriam; Wiegand, Timo (2021): What’s Sociology got to do with it? Hamburger Perspektiven auf Nachhaltigkeit. In: Lenz, Sarah; Hasenfratz, Martina (Hg.): Capitalism unbound. Ökonomie, Ökologie, Kultur. Frankfurt am Main: Campus, S. 203-207.
  • Neckel, Sighard; Pritz, Sarah Miriam (2019): Emotion aus kultursoziologischer Perspektive. In: Moebius, Stephan; Nungesser, Frithjof; Scherke, Katharina (Hg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 2: Theorien – Methoden – Felder. Wiesbaden: Springer VS, S. 305-317.
  • Pritz, Sarah Miriam; Wagner, Greta (2018): Zeitdiagnostische Konkurrenzen – Selbstoptimierung im Spannungsfeld von Quantifizierung und Singularisierung. In: Zeitschrift für theoretische Soziologie 2/2018, S. 293-302.
  • Pritz, Sarah Miriam (2018): Subjektivierung von Nachhaltigkeit. In: Neckel, Sighard; Besedovsky, Natalia; Boddenberg, Moritz; Hasenfratz, Martina; Pritz, Sarah Miriam; Wiegand, Timo, Die Gesellschaft der Nachhaltigkeit. Umrisse eines Forschungsprogramms. Bielefeld: transcript, S. 77-100.
  • Mixa, Elisabeth; Pritz, Sarah Miriam; Tumeltshammer, Markus; Greco, Monica (Hg., 2016), Un‐Wohl‐Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten. Bielefeld: transcript.
  • Mixa, Elisabeth; Pritz, Sarah Miriam; Tumeltshammer, Markus; Greco, Monica (2016): Einleitung: In: Mixa, Elisabeth; Pritz, Sarah Miriam; Tumeltshammer, Markus; Greco, Monica (Hg.), Un‐Wohl‐Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten. Bielefeld: transcript, S. 9-20.
  • Pritz, Sarah Miriam (2016a): Mood Tracking. Zur digitalen Selbstvermessung der Gefühle. In: Selke, Stefan (Hg.), Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS, S. 127-150.
  • Pritz, Sarah Miriam (2016b): Making emotions count. The Self-Tracking of Feelings. In: Selke, Stefan (ed.), Digital Self-tracking and Lifelogging – between disruptive technology and cultural transformation. Wiesbaden: Springer VS, p. 179-187.
  • Flicker, Eva; Forster, Rudolf, unter Mitwirkung von Sarah Miriam Pritz (Hg., 2013): Forschungs- und Anwendungsfelder der Soziologie. Wien: Facultas.
  • Pritz, Sarah Miriam (2012): Emotionale Intelligenz in der Schönen neuen Welt? Ein erfolgreiches Konzept auf dem Prüfstand. In: Mixa, Elisabeth; Vogl, Patrick (Hg.), E-Motions. Transformationsprozesse in der Gegenwartskultur. Wien: Turia + Kant, S. 104-114.

 

Aktuelle Projekte

 

Doing Sentimentality. Eine Kultursoziologie des Sentimentalen am Beispiel von Lost Places“

https://www.sentimental.phil.fau.de/dfg-graduiertenkolleg-das-sentimentale/people/postdoctoral-researchers/

 

VORTRÄGE

 

  • 24.08.2021: Journalistische Expertise in Zeiten der Unübersichtlichkeit. Praktiken journalistischer Wissensproduktion am Beispiel des (Nicht-)Aussetzens eines Impfstoffes (Post-Corona-Gesellschaft? Pandemie, Krise und ihre Folgen. Gemeinsamer Soziologiekongress der DGS und ÖGS, Wirtschaftsuniversität Wien, 23.-25.08.2021, Ad-hoc-Gruppe „Pandemie der Expertise? Prozesse der Wissensbewertung in der (Post-)Corona-Gesellschaft“), gemeinsam mit Dr. Alexander Antony
  • 28.09.2018: Nachhaltigkeit als Subjektivierungsprogramm (eingeladen), (39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen“, 24.-28.09.2018, Universität Göttingen, Ad-hoc-Gruppe „Die Nachhaltige Gesellschaft. Sozial-ökologisches Wissen als neue Herrschaftsideologie oder systemsprengende Utopie?“)
  • 29.08.2018: The ‚Digital Materiality‘ of Emotions. The Case of Tracking Technologies (Joint Midterm Conference of the European Sociological Association’s Sociology of Emotions, Research Network (RN11) and the British Sociological Association’s Sociology of Emotions Study Group, University of Edinburgh, Scotland, August 28th-30th, 2018)
  • 15.06.2018: Gefühle – eine Frage der Technik? Programme der Emotionsvermessung aus kultursoziologischer Perspektive (Werkstattgespräche der ÖGS-Sektion „Körper- und Emotionssoziologie“, Universität Wien)
  • 16.05.2018: Mood Tracking. Zur Technisierung von Emotionen (eingeladen), (Hafencity Universität, Seminar-Reihe „Technikkulturen“, Prof. Dr. Regula Burri)
  • 08.12.2017: Zur digitalen ‚Verkörperung‘ von Emotionen (Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, 07.- 09.12.2017, Universität Graz, Ad-Hoc-Gruppe „Körper und Emotionen zwischen soziologischer Theorie und empirischer Praxis“)
  • 31.08.2017: Making emotions count. (Self-)Measuring Emotions (13th Conference of the European Sociological Association, 29.08.-01.09.2017, Athens, RN sociology of emotions, Session „New Methodologies for Researching Emotions“)
  • 09.10.2014: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Methoden des ‚Sichtbar-Machens‘ von Emotionen im Rahmen von Self-Tracking (37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Routinen der Krise, Krise der Routinen“, 6.-10.10.2014, Universität Trier, Ad-Hoc-Gruppe „Sehen, Staunen, Verstehen? Körperlichkeit in der Verhandlung um alte und neue Sichtbarkeiten“
  • 25.09.2014: Making emotions count. The Self-Tracking of Feelings (6th Midterm Conference on Emotions, 25.-27.09.2014, Rhodes, European Sociological Association, Research Network Sociology of Emotions)
  • 27.06.2014: Making emotions count. Zum Self-Tracking der Gefühle (Tagung „Sich selbst vermessen. Self-Tracking in Sport und Alltag“, 27.-28.06.2014, J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Abteilung für Sozialwissenschaften, Institut für Sportwissenschaften)
  • 07.06.2013: Stress und Burnout – eine soziologische Perspektive (Symposium „Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten“, 07.-08.06.2013, Wien, eine Kooperation des Instituts für Soziologie der Universität Wien, der Wiener Psychoanalytischen Akademie, dem Institut für Wissenschaft und Kunst, von Imagine. Verein für Kulturanalyse und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie/Sektion Gesundheitssoziologie)

 

Lehre

 

WiSe 2021/22:

Seminar „Digitalisierung der Lebensführung. Theoretische und empirische Erkundungen(Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Soziologie, Bachelor Soziologie)

WiSe 2021/22:                       

Seminar „Biografie und Selbstoptimierung(Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Soziologie, Bachelor Soziologie)

SoSe 2021:

Seminar „Die Signatur unserer Zeit: Soziologische Zeitdiagnostik(Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Soziologie, Bachelor Soziologie)

WiSe 2018/19:

Seminar „Soziologie und Literatur“ (Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Bachelor Soziologie)

SoSe 2018:

Seminar „Kultursoziologie als Gesellschaftsanalyse. Emotionen in der modernen Gesellschaft(Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Bachelor Soziologie)

WiSe 2017/18:

Seminar „Sich selbst vermessen: Soziologie des Self-Trackings(Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Bachelor Soziologie)

SoSe 2017:

Seminar „Soziologische Zeitdiagnosen(Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Bachelor Soziologie)

WiSe 2016/17:

Seminar „Emotion-Gesellschaft-Ökonomie. Grundlagen und aktuelle Befunde der Emotionssoziologie“ (Universität Hamburg, Fachbereich Sozialwissenschaften, Bachelor Soziologie)

SoSe 2016:

Seminar „Wirtschaftliche Emotionen? Zur Ökonomisierung der Gefühle und der Emotionalisierung der Gegenwartskultur(J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Master Soziologie)

WiSe 2015/16:

Proseminar „Soziologische Zeitdiagnosen“ – gemeinsam mit Dr. Greta Wagner (J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Bachelor Soziologie)

SoSe 2015:

Proseminar „Emotion – Gesellschaft – Ökonomie. Grundlagen und Weiterentwicklungen der Emotionssoziologie(J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Bachelor Soziologie)

SoSe 2015:

Seminar „Praktiken und Diskurse. Sozialtheoretische und methodologische Relationen(J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Soziologie, Master Soziologie)

 

Public Sociology

 

 

Mitgliedschaften und Institutionelle Funktionen

 

2017-2020       Sprecherin der ÖGS-Sektion „Körper- und Emotionssoziologie“

Seit 2017          Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS)

                           (Gründungs-)Mitglied der ÖGS-Sektion „Körper- und Emotionssoziologie“

Seit 2016          Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

                           Mitglied der DGS-Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“

Seit 2014          Mitglied des Research Networks „Sociology of Emotions” der European Sociological Association (ESA)