Navigation

Studienkonzept

Konzept und Ziele des Masterstudiengangs

Der Masterstudiengang Soziologie am Institut für Soziologie der FAU Erlangen-Nürnberg ist ein dezidiert forschungsorientiertes Ausbildungsprogramm. Der Studiengang bietet Ihnen eine fundierte theoretische Ausbildung und vermittelt Ihnen zugleich jene Qualifikationen, die für die eigenständige Planung, Konzeption und Durchführung sozialwissenschaftlicher Forschung notwendig sind. Die entsprechenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse werden im Rahmen von speziellen, möglichst klein gehaltenen Masterkursen vermittelt. Die Masterkurse bieten somit Raum für eine intensive Beschäftigung mit ausgewählten soziologischen Themen und für die intensive Betreuung bei der Konzeption und Entwicklung Ihrer eigenen Forschungsideen. Das in den Masterkursen erworbene forschungspraktische Wissen wird zudem in exklusiven zweisemestrigen Forschungsseminaren im Rahmen von Lehrforschungsprojekten vertieft.

In unserem Masterprogramm gibt es viele Möglichkeiten zur eigenen Schwerpunktsetzung. Hierbei kann aus vier möglichen inhaltlichen Schwerpunkten ausgewählt werden: Vergleichende Gesellschaftsanalyse, Bildung und Lebenslauf, Kultur und Kommunikation sowie Arbeit und Organisation. Auch eine Spezialisierung in den Bereichen soziologische Theorien und Methoden der empirischen Sozialforschung ist möglich. In allen Themenfeldern werden Masterkurse angeboten. Seit Beginn des Wintersemesters 2012/13 gibt es zudem die Möglichkeit, einige Masterkurse aus den Forschungsfeldern durch einen sog. „Integrierten Masterkurs“ zu ersetzen. Damit vergrößert sich die Auswahl möglicher Lehrveranstaltungen und die Studierenden werden sehr frühzeitig an aktuelle Forschungsthemen der einzelnen Forschungsfelder heran geführt.

Das Curriculum ist insgesamt auf vier Semester angelegt und umfasst 120 ECTS-Punkte, von denen 100 ECTS im Fach Soziologie und 20 ECTS in einem Ergänzungsfach nach Wahl zu erwerben sind. Der Masterstudiengang Soziologie baut auf einem abgeschlossenen Bachelor-Studiengang Soziologie oder auf einem verwandten Studiengang auf.

Der Masterstudiengang „Soziologie“ setzt sich zum Ziel, dass seine Absolvent*innen

  • über systematische und historische Kenntnisse des Faches in einer angemessenen Breite verfügen und vertiefende Kenntnisse in Teilbereichen erwerben;
  • entsprechend ihrer forschungsorientierten Spezialisierung die Fertigkeit erwerben, selbständig eine soziologische Forschungsarbeit zu konzipieren, durchzuführen und abzuschließen;
  • mit dem Abschluss über die für eine Promotion erforderlichen fachlichen Voraussetzungen verfügen.

Vom ersten Semester an wird in diesem Studiengang deswegen die gemeinsame Erarbeitung eines Themengebietes mit der vertieften selbständigen Auseinandersetzung der einzelnen Teilnehmenden mit einem Teilthema kombiniert: Parallel zum Masterkurs erarbeiten sich die Teilnehmenden unter individueller Betreuung durch die Lehrenden ein Thema nach eigener Wahl, dessen Bearbeitung sie zu eigenständiger soziologischer Analyse befähigen soll, die über die Rezeption und Wiedergabe von Literaturwissen hinausgeht. Das Ziel des Masterkurses ist es also weniger, „Wissen in der Breite“ zu vermitteln, als vielmehr, in Koppelung an ein spezifisches Themengebiet (des jeweiligen Masterkurses) die Fähigkeit zu entwickeln, eine soziologische Fragestellung zu formulieren und ein Konzept für ihre Analyse zu entwickeln, das von ihrer theoretischen Einbettung über die empirische Erhebung und Datenanalyse bis zur praktischen Nutzanwendung reicht. Diese Arbeitsweise soll in besonderer Weise auf die Erfordernisse der Berufspraxis vorbereiten.

Die Studierenden erwerben damit eine fachspezifische Ausbildung, die sie zu selbständiger Erarbeitung von Forschungsfragestellungen, zu deren angemessener empirischer Umsetzung sowie zur systematischen methodischen und theoretischen Reflexion der Forschungsergebnisse befähigt. Gleichzeitig eignen sich die Studierenden die nötigen Voraussetzungen zur schriftlichen und mündlichen Darstellung von wissenschaftlichen Fragen und ihrer Beantwortung an. Dies qualifiziert insbesondere für akademische Tätigkeiten in den Bereichen Medien, Kultur, Personal und Weiterbildung, in öffentlichen Institutionen sowie an Universitäten und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen. Gerade in der Region Erlangen-Nürnberg bieten große Forschungsinstitutionen (z.B. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Gesellschaft für Konsumforschung, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)  qualifizierte Einsatzfelder für die Absolvent*innen des Masterstudiengangs. Die Region ist zudem ein Ballungsraum von Industrie- und Medienunternehmen, in denen viele weitere interessante Arbeitsmöglichkeiten existieren.